christliche singletreffen hamburg

partnersuche sie sucht ihn zurück Tübingen (pm) – Der von Tierversuchsgegnern erzwungene Rückzug des Tübinger Hirnforschers Professor Nikos Logothetis aus der Primatenforschung hat zu einer internationalen Protestwelle in der Wissenschaft geführt. Innerhalb weniger Stunden unterzeichneten mehrere Hundert Forscherinnen und Forscher aus aller Welt einen Solidaritätsaufruf von Professor Peter Thier, dem Sprecher des Centrums für integrative Neurowissenschaften (CIN) der Universität Tübingen.

singles mit kind partnersuche kostenlos deutschland „Ich bin sehr froh über dieses breite Echo aus der internationalen Wissenschaft“, sagte Thier am Mittwoch: „Nach den Vorgängen in Tübingen muss jedem Wissenschaftler, der mit Tiermodellen forscht, klar sein, dass er zum Angriffsziel von Tierversuchsgegnern werden kann.“ Hier sei die biomedizinische Grundlagenforschung insgesamt in Gefahr.

singles mit kind partnersuche kostenlos dresden Tierversuchsgegner würden die Entscheidung von Professor Logothetis, die Forschung an nicht-humanen Primaten zu beenden, als Sieg ansehen, heißt es in dem Aufruf: „Wir glauben, dass die Entscheidung einen gravierenden Verlust darstellt und Zeichen einer alarmierenden Entwicklung ist.“ Nach Monaten massiver Drohungen und Anfeindungen habe sich ein international hoch geschätzter Wissenschaftler in die Enge getrieben gefühlt. Es handele sich um eine traurige Demonstration, welchen Schaden fundamentalistischer Eifer einzelnen Forscherinnen und Forschern, aber auch der Wissenschaft insgesamt zufügen könne.

bauer sucht frau 2013 anschauen kostenlos partnersuche in cottbus zoo

bauer sucht frau 2013 kostenlos sehen Unter den ersten Unterzeichnern sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zahlreicher führender Universitäten und Forschungseinrichtungen wie der ETH Zürich, dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), den Universitäten Cambridge, Harvard, Oxford und Yale, der Königlichen Universität im belgischen Leuven, der Universität La Sapienza in Rom oder dem Cold Spring Harbor Laboratory im US-Staat New York.